Persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehr

(Stand: August 2020)

Auf dieser Seite wollen wir euch einen kleinen Überblick über die persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehr geben. Als Quellen haben wir hierfür folgende Seiten bzw. Links verwendet:

Wie jede andere Einrichtung gibt es auch bei der Feuerwehr bestimmte Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung der einzelnen Personen, diese werden von verschiedenen Stellen festgeschrieben und sind fest mit den UVV verknüpft. Neben der Schutzausrüstung gibt es auch noch die Feuerwehruniform. Die Feuerwehruniform und deren Abzeichen werden wir hier nicht genaue beschreiben. Die Infos zu den Abzeichen gibt es auf den folgenden Seiten:

Gibt es für die verschiedenen Einsatzbereiche der Feuerwehr eine unterschiedliche PSA (persönliche Schutzausrüstung)?

Ja für die folgenden Aufgabengebiete gibt es eine eigene PSA:

  • PSA für Brandbekämpfung im Freien
  • PSA für Brandbekämpfung im innen Angriff
  • Brandbekämpfung bei starker Wärmestrahlung
  • PSA für technische Hilfeleistung
  • PSA für Insektenbekämpfung
  • Schnittschutzkleidung für Arbeiten mit der Motorsäge
  • PSA für Arbeiten in stehenden Gewässern (Watthose)
  • PSA jeweils für den A-, B- oder C-Einsatz oder in Kombination

Wie werden Jugendfeuerwehrler von Erwachsenen unterschieden?

Grob gesagt: An der auffällig anderen Kleidung im Vergleich zu den anderen. Hier handelt bezogen auf Deutschland um die blauen Übungsanzüge der Jugendfeuerwehr.

Hier gibt es allerdings wichtige Unterscheidungen – Die Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren sind an ihrer Standardkleidung und dem „orangen“ Feuerwehrhelm zu erkennen.

Jugendfeuerwehr - TSV Kreuzberg - Vereinsheim - Reinigung Unterstand
Jugendfeuerwehr – TSV Kreuzberg – Vereinsheim – Reinigung Unterstand

Die Kleidung der Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren unterscheidet sich hier durch das Tragen eines Feuerwehrhelmes und von Feuerwehrstiefeln, welche die Jugendlichen nach der erfolgreichen MTA Ausbildung bekommen.

Warum wird hier bei den Jugendlichen bei der Kleidung ein Unterschied gemacht? Jugendliche ab 16 Jahren mit erfolgreicher MTA Ausbildung ist es möglich die Aktiven in den Einsatz zu begleiten, aus diesem Grund muss es auch visuell einen Unterschied zu Personen geben die diese Anforderungen nicht erfüllen. Außerdem wird durch das Tragen von Feuerwehrhelm und Feuerwehrstiefeln sichergestellt, dass der richtige Schutz vorhanden ist.
Wichtig: Jugendliche in dem Alter von 16 bis 18 Jahren dürfen nur außerhalb des Gefahrenbereiches und unter Aufsicht eines Aktiven im Einsatz eingesetzt werden.

Anbei das Bild eines Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren zusammen mit einem Aktiven bei einer Übung:

Jugendfeuerwehr - TSV Kreuzberg - Vereinsheim - Fassade - Parkplatz
Jugendfeuerwehr – TSV Kreuzberg – Vereinsheim – Fassade – Parkplatz

Wie sieht die Ausrüstung eines Atemschutzgeräteträgers aus?

Hierzu haben wir euch die Inhalte der Seite feuerwehr-lernbar.bayern hier zusammengefasst.
Genaue Quelle: https://feuerwehr-lernbar.bayern/lexikon/p/persoenliche-schutzausruestung-psa-des-atemschutzgeraetetraegers/

PSA von Truppmann und Truppführer:

  • Feuerwehrschutzkleidung (DIN EN 469 / HuPF: Überjacke, Überhose),
  • Feuerwehrhelm (DIN EN 443) mit Nackenschutz oder Masken-Helm-Kombination mit Nackenschutz,
  • Feuerwehrschutzschuhwerk (DIN EN 15090),
  • Feuerwehrschutzhandschuhe (DIN EN 659),
  • Atemschutzgerät (vfdb Richtlinie 08/02),
  • Atemanschluss (vfdb Richtlinie 08/02),
  • Feuerschutzhaube (DIN EN 13911),
  • Feuerwehrleine (1 Leine für jeden Atemschutzgeräteträger!).
  • Optional empfohlen für jedes Truppmitglied:
    • Notsignalgeber,
    • Feuerwehrhaltegurt (DIN 14927) oder vergleichbares Rückzugs-/Selbstrettungssystem,
    • Rettungsmesser- oder schere,
    • Bandschlinge (80 cm oder 120 cm) mit HMS-Karabiner.

Einsatzgeräte:

Truppführer:

  • Handfunkgerät (falls erforderlich Ex-Schutz beachten!),
  • Beleuchtungsgerät / Einsatzleuchte (Ex-Schutz beachten!),
  • Feuerwehraxt oder universelles Brech-/Hebelwerkzeug

Truppmann:

  • Schlauchmaterial (Tragekorb / Rollschläuche / Schlauchpaket) und Strahlrohr
    (C-Hohlstrahlrohr, Mindestdurchflussmenge 200 l/min),
  • Seilschlauchhalter.
  • Optional empfohlen für den Trupp:
    • Fluchthaube(n),
    • Wärmebildkamera,
    • Material zur Türkennzeichnung,
    • Keile,
    • Weitere Ausrüstung nach Standort (z. B. Mobiler Rauchschutzvorhang)

Haben wir dein Interesse geweckt? Willst du wissen was zur persönlichen Schutzausrüstung eines Aktiven gehört? Dann melde dich bei uns oder besuche uns bei einer Übung! Wir freuen uns immer über neue Mitglieder und wir würden uns auch darüber freuen dich bei uns im Teams begrüßen zu dürfen – Melde dich bei uns: Nutze hierzu unser Kontaktformular.

Brandsimulationsanlage in Osterhofen
Brandsimulationsanlage in Osterhofen