Kohlenmonoxid

(Stand: Februar 2020)

Auf der Seite https://www.co-macht-ko.de/ wurde vor kurzem eine Übersicht darüber gegeben, warum Kohlenmonoxid so gefährlich ist und auf was man achten muss. Wir haben den Inhalt der Seite hier auf unserer Homepage nochmal für euch zusammengefasst. Genaue Details könnt ihr auf der Seite https://www.co-macht-ko.de/ nachlesen.

Kohlenstoffmonoxid, kurz Kohlenmonoxid (CO), ist ein gefährliches Atemgift, das man nicht sehen, riechen oder schmecken kann. Betroffene bemerken nicht, wenn sie Kohlenmonoxid einatmen, denn es gibt keine typischen Symptome wie Husten oder Atemnot. Darüber hinaus kann das Gas mühelos durch Wände oder Fußböden dringen, so dass es auch in Räumen auftritt, in denen sich keine potenzielle CO-Gefahrenquelle befindet. Alle Faktoren zusammengenommen machen CO so heimtückisch. Abhängig von der Konzentration in der Raumluft kann eine Kohlenmonoxidvergiftung zu erheblichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit und zu massiven gesundheitlichen Spätfolgen bis hin zum Tod führen.

Quelle: https://www.co-macht-ko.de/

Welche Beschwerden können auftreten:

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrtheit
  • Herzrasen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit

Wo entsteht Kohlenmonoxid:

  • Heizungssysteme
  • Schornsteine
  • Kamine
  • Grill
  • Abgase

Anbei ein kurzer Absatz von der Website zur Erklärung:

Kohlenmonoxid (CO) entsteht bei der unvollständigen Verbrennung kohlenstoffhaltiger Kraft- und Brennstoffe. Besonders unter Sauerstoffmangel werden schnell lebensbedrohliche Konzentrationen erreicht. Ursachen können sowohl technische Defekte, mangelnde Wartung oder Manipulationen an der Verbrennungseinrichtung sein. Auch durch verstopfte Abluftrohre von Gasthermen, Ölheizungen oder Kaminöfen gelangt Kohlenmonoxid in die Raumluft

Quelle: https://www.co-macht-ko.de/

Welches Verhalten ist im Notfall richtig?

  • Verlassen Sie umgehend das Gebäude mit allen in der Wohnung anwesenden Personen!
  • Öffnen Sie Türen und Fenster, sofern möglich.
  • Nehmen Sie Ihr Mobiltelefon mit!
  • Rufen Sie per Notruf 112 Rettungsdienst und Feuerwehr!
  • Warten Sie draußen auf die Einsatzkräfte.
  • Informieren Sie nach Möglichkeit weitere Bewohner/Nachbarn über die Gegensprechanlage oder telefonisch. Gehen Sie nicht zurück ins Haus!

Hat dieser Beitrag dein Interesse geweckt? Willst du mehr über Gefahren im Alltag wissen oder bei uns mitwirken? Dann melde dich! Nutze hierzu unser Kontaktformular.