Gerätehaus

Informationen über unser Gerätehaus

Das alte Gerätehaus aus dem Jahre 1924

Altes Gerätehaus
Altes Gerätehaus

Im Jahre 1924 übergab der Gemeinderat von Kreuzberg das Feuerlöschhaus an die Freiwillige Feuerwehr. Man schrieb den 23. November. Die Musikkapelle und die Vereine bildeten zusammen mit den Ehrengästen einen Festzug, in dem drei Spritzen, gezogen von Pferden, mitgeführt wurden.

1972 wurde das Einfahrtstor wegen der Anschaffung des Feuerwehrfahrzeuges LF8 vergrößert. Die Feuerwehrmänner bauten den Dachstuhl für Räume aus.

 

 

 

 

 

 

 

Einweihung des neuen Gerätehauses am 09.Juni 2001

Aktuelles Gerätehaus
Aktuelles Gerätehaus

Zwei Jahre lang haben die Kreuzberger das Gerätehaus der Wehr saniert. Über 2200 Arbeitsstunden haben die Beteiligten hineingesteckt. Jetzt wurde der schmucke Bau eingeweiht.

Die Sanierung tat wirklich not: Das alte Haus stammte noch aus dem Jahr 1924 Es regnete durch das Dach, man konnte nicht heizen, sanitäre Anlagen gab es nicht. Weil kein Geld da war, schob man die Pläne immer wieder auf die lange Bank. Schon 1986 hatte man die ersten Anträge eingereicht, 1998 kam dann die Zustimmung von der Regierung für den Baubeginn. Die Kosten wurden erst auf etwa 550 000 Mark geschätzt. “Die einmalige Architektur der Natursteinmauer sollte erhalten bleiben”, erklärt Vorstand Alfred Prager die hohe Summe. Aber mit den vielen Spenden der Bürger und der Eigenleistung des Vereins in über 2200 Stunden Arbeit habe man Beispielhaftes erreicht. Statt 120 stehen jetzt 150 Quadratmeter Raum zur Verfügung, es gibt einen Schulungsraum mit Oberlicht, Heizung, Sanitäranlagen und genügend Platz für die Ausrüstung.

Unterm Strich konnten die Architektin Edith Weishäupl und die Kreuzberger mit Eigenleistung 150 000 Mark im Vergleich zu den Ursprungsplänen sparen.

Am Samstag den 09. Juni 2001 weihte Geistlicher Rat Leopold Pilsl das sanierte Haus ein. Vereine, Nachbarfeuerwehren, Patenvereine und Ehrengäste waren dabei. Die Kreuzberger Blaskapelle und der Kirchenchor umrahmten die Feier. Pfarrer Pilsl lobte bei der Segnung die Selbstlosigkeit von allen, die ihre Arbeit in den Dienst der Gemeinde gestellt haben.

Ausschnitt aus der PNP vom Mittwoch, 13 Juni 2001 (von Ulrike Ziegler)

 

Hier können Sie sich die Inneneinrichtung des Gerätehauses ansehen

Die Tische, Stühle sowie die Sitzbank wurden von der Brauerei Lang in Freyung gestiftet Der Fernseher ist von unserem Sponsor und Gönner Alfred Prager.

Im Obergeschoss des Gerätehauses befindet sich das Damen-WC, Herren-WC, Dusche, Kleider- und Arbeitsraum.